QSR-Klinikbericht

Der QSR-Klinikbericht liefert jährlich detaillierte Informationen zur Ergebnisqualität einer Klinik. Er hat das Ziel, Kliniken über die Langzeitergebnisse ihrer Behandlungen zu informieren und damit das interne Qualitätsmanagement zu unterstützen. Die Erkenntnisse über die späteren Behandlungsergebnisse können von Kliniken genutzt werden, um – falls erforderlich – Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgungsqualität ergreifen zu können.

Der Bericht umfasst derzeit achtzehn Leistungsbereiche aus den Fachgebieten Bauchchirurgie, endokrine Chirurgie, Geburtshilfe/Neonatologie, Kardiologie, Neurologie, Orthopädie und Urologie. Er wird im Herbst 2018 um zwei neue Bereiche ergänzt, wenn neue QSR-Indikatoren für den Wechsel einer Hüftgelenks-Endoprothese und für den Verschluss von Leistenhernien veröffentlicht werden. Der QSR-Klinikbericht stellt die Ergebnisse von Behandlungen bei AOK-Patienten über einen Zeitraum von drei Jahren bzw. fünf Jahren im Leistungsbereich „Versorgung von Frühgeborenen mit sehr niedrigem Geburtsgewicht“ dar. Die Behandlungen werden bis zu einem Jahr nachbeobachtet (Follow-up). Der Bericht enthält Qualitätsindikatoren und Kennzahlen zu den einzelnen Leistungsbereichen. Die Qualitätsindikatoren bilden Komplikationen und Folgeereignisse im Krankenhausaufenthalt und innerhalb des Nachbeobachtungszeitraumes in der gleichen oder auch einer anderen Klinik ab. Damit liefert der QSR-Klinikbericht wertvolle Informationen zum Behandlungsverlauf auch außerhalb der behandelnden Klinik, die für die Häuser sonst nicht zugänglich sind.

Die Darstellung der Ergebnisse ist krankenhausbezogen, aber beinhaltet einen risikoadjustierten Vergleich mit dem Bundesdurchschnitt auf der Grundlage der AOK-Fälle. Das ermöglicht den Nutzern den Vergleich ihrer Zahlen mit bundesweiten Ergebnissen. Zusätzlich zur Unterscheidung von Ereignissen im Erstaufenthalt und im Follow-up werden dabei ab dem Herbst 2018 auch erstmals Follow-up-Ereignisse im eigenen Haus gesondert dargestellt. Weiterhin enthält der Klinikbericht Indikatorergebnisse für relevante Subgruppen, beispielsweise für hochaltrige Patienten oder Patienten mit schwerwiegenden Begleiterkrankungen bzw. bestimmten Operationsverfahren. Neben den Indikatoren enthält der Klinikbericht viele weitere detaillierte Kennzahlen zu Fallzahlen, Patientenmerkmalen wie Alter und Komorbidität, Sterblichkeit, Behandlungsverfahren, und Wiederaufnahmeanlässen in den einzelnen Leistungsbereichen, die ebenfalls ins Verhältnis zu Bundeswerten gesetzt werden. So kann der QSR-Klinikbericht eine wertvolle Grundlage für weiterführende Analysen der eigenen Ergebnisse sein.

Wenn Sie an weiteren Informationen zum QSR-Klinikbericht interessiert sind, können Sie mit uns in Kontakt treten.